Humboldt-Schüler experimentieren bei „Physik im Advent“

Mehr als zwanzig naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar haben in der Vorweihnachtszeit täglich ein Türchen eines besonderen Adventskalenders geöffnet: Bei „PiA – Physik im Advent“ gibt es zwar keine Süßigkeiten, aber dafür 24 kleine Experimente und physikalische Rätsel.
Damit soll bei Kindern und Jugendlichen die Freude am Selber-Experimentieren geweckt und für Spannung beim Zuschauen gesorgt werden, so die Initiatoren der Georg-August-Universität Göttingen. Die Lösung erhalten die Schüler dann am nächsten Tag anhand eines kurzen Videos, in dem ein Weihnachtsmann oder eine Weihnachtsfrau das Experiment erklären. Für die ohne großen Aufwand nachzumachenden Versuche benötigen die Nachwuchsforscher Alltagsmaterialien, die jeder zu Hause hat.

Humboldt-Schüler programmieren bei „X-MAS CODING“

Als offiziell anerkannte „MINT-freundliche Schule“ erhält die Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar immer wieder Informationen über besondere außerunterrichtliche Angebote und Projekte. Dazu gehörte auch das „X-MAS CODING“ des Science College Overbach kurz vor Weihnachten, bei dem interessierte Schülerinnen und Schüler unter Anleitung im Livestream ein Spiel programmieren konnten.

Modellieren im Mathematikunterricht – mehr als nur eine Methode

von Ebi Klotz

Mathematik ist alltäglich, sie begegnet uns überall, auch wenn uns dies so gar nicht bewusst ist. Dieses Bewusstsein bei Schülerinnen und Schülern zu schärfen und ihnen zu zeigen, wie sehr sie mit Mathematik spielen, experimentieren und große Fragen beantworten können, das war der Gedanke von Anna-Lena Hofmann und Ebi Klotz mit der 7M3 der AvH. Aus diesem Grunde haben sich die beiden Lehrkräfte überlegt, zum Jahresende mit der Klasse eine aktuelle und sicher nicht alltägliche Aufgabe zu bearbeiten.

Alexander-von-Humboldt-Schule: gutes Abschneiden bei französischer Sprachprüfung

20 Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar hatten sich im letzten Frühjahr dem ersten Teil der französischen Sprachprüfung DELF („Diplôme d’Etudes en Langue Franҫaise“) gestellt. Dabei traten die Neunt- und Zehntklässler auf zwei Niveaustufen an: dem einfacheren A1 und dem anspruchsvolleren A2. Nachdem sie an der Liebig-Schule Gießen das Mündliche absolviert hatten, kam es aufgrund der Corona-Pandemie zum Lockdown, so dass die schriftliche Prüfung erst im November abgenommen werden konnte. In der Aula der Alexander-von-Humboldt-Schule wurden die Schüler von ihren Französischlehrerinnen Grit Schleiter und Anke Paul unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften in den Bereichen Hörverstehen, Leseverstehen und eigene Textproduktion geprüft.

Cherin König siegt im Vorlesewettbewerb der Alexander-von-Humboldt-Schule

Viele schulische Veranstaltungen müssen zurzeit wegen der Pandemie ausfallen. Der jährlich ausgetragene „Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels“ lässt sich hingegen gut den Hygieneregeln entsprechend organisieren, so dass man sich im Fachbereich Deutsch der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar einig war, den Wettbewerb durchzuführen. Dieser wird seit 1959 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen veranstaltet und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben.

Humboldt-Experimentierbox - Packstory

Dieses Jahr ist alles ein bisschen anders: Statt Experimentiertag haben Lehrer und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule für Viertklässler der umliegenden Grundschulen eine Experimentierbox gepackt.

Darin finden sich Angebote aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Die Schüler können kleine naturwissenschaftliche Experimente machen, ein Strategiespiel ausprobieren, Rätsel lösen, allerlei Schönes basteln und gestalten, zaubern und sogar Sport treiben und sich als Gärtner betätigen.